In der inklusiven  Kindertagesstätte werden 70 Kinder in 5 Gruppen zwischen 2 Monate und 6 Jahren betreut. Zwei Intensivkooperations-gruppen nehmen je 15 Kinder, die Krippengruppe zehn Kinder im Alter von zwei Monaten bis zwei Jahren und zwei altersgemischte Gruppen 30 Kinder bis ins Einschulungsalter auf. Das Projekt verbindet die Bildungsangebote der Sonder- und der allgemeinen Pädagogik in einem Gesamtkonzept zur individuellen Förderung aller Kinder. Das Konzept der Tagesstätte ermöglicht es, bereits auch Kleinkinder mit Entwicklungsverzögerung oder schwerer Behinderung zu betreuen und gleichzeitig von dem vielseitigen, therapeutischen Angebot – Ergo-, Logo- und Physiotherapie, Frühförderung – zu profitieren. Was Kinder mit oder ohne Behinderung im Zusammensein mit und von anderen Kindern lernen ist bedeutungsvoll. Sie beobachten, probieren, experimentieren und entwickeln so ihre eigene Persönlichkeit. Sie lernen im Spiel sich auszudrücken, durchzusetzen, Konflikte auszutragen und respektvoll miteinander umzugehen. Im Miteinander aller Kinder wird ein Wir-Gefühl, ein Solidaritätsgefühl aufgebaut.

Das Raumangbot unterstützt dieses Konzept des Miteinanders. Es stehen auf  etwa 900 Quadratmetern Fläche kindgerechte, barrierefreie Räumlichkeiten zur Verfügung. Ein großer Saal im Erdgeschoss wird Treffpunkt für alle Altersgruppen sein. Neben den Krippenbereichen entstehen Bereiche für Integrationsgruppen mit besonderen Schwerpunkten. Therapieräume, ein Mehrzweckraum, ein Kunstwerkraum sowie eine neue Terrasse mit Sitzstufen für ein Theaterpublikum unterstützen das pädagogische Konzept. Wer das über 3000 Quadratmeter großen Außengeländes mit altem Baumbestand betrachtet, weiß sofort: Hier fühlen sich Kinder wohl. Ein großer, barrierefreier, rollstuhlgerechter Rundparcours mit unterschiedlichen Spiel- und Rückzugsbereichen lädt zum Spielen und Entdecken ein.

Konzepte und Ziele

Unser Ziel ist es, Kinder zu fördern und zu betreuen, ihre Familien zu unterstützen, zu ergänzen, zu entlasten und zu beraten. Kinder brauchen für ihre Entwicklung einen Ort, an dem sie andere Kinder treffen, mit ihnen spielen, toben und forschen können. Einen Platz, an dem sie Selbstständigkeit erlernen, Selbstvertrauen gewinnen und ihre sozialen Kompetenzen entwickeln können. Unsere Zielsetzung ist die ganzheitliche, individuelle Förderung aller Kinder durch situative und geplante Angebote in den Bereichen Psychomotorik, Wahrnehmungsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, sozialemotionale Entwicklung und lebenspraktische Fähigkeiten. Ein Schwerpunkt unseres Handelns ist die Wahrnehmungs- und Bewegungsförderung als Grundlage für kindliches Lernen.


Wir verwirklichen dies durch:

  • die Gestaltung von Spielräumen, in denen sich Kinder im Freispiel auf unterschiedlichem Lernniveau begegnen
  • die Unterstützung gemeinsamer Aktionen im Gruppenalltag
  • Aktionen im Einzel- und Kleingruppenbezug mit dem Ziel differenzierter Entwicklungsförderung, in denen die Fähigkeiten des Kindes genutzt werden und durch neue Handlungsimpulse erweitert werden.

Unser Augenmerk legen wir auch auf die allgemeine Förderpflege, die im Alltag sowohl für Kinder mit Beeinträchtigung als auch für Kleinkinder bis drei Jahre einen großen Zeitrahmen einnimmt. Auf der Basis von einfachen, in die Pflege integrierten Anregungen wird der Erlebnishorizont des Kindes erweitert.

Ein weiterer zentraler Punkt ist die eigenständige Bewegungsentwicklung der Kinder durch eine bewusste Gestaltung ihrer Umgebung zu stärken und sie durch ansprechende Materialien und Angebote zu neuen Erfahrungen zu animieren.

Träger: Rehabilitationszentrum Südwest für Behinderte gGmbH, Kanalweg 40/42, 76149 Karlsruhe, http://www.reha-suedwest.de/


Villa im Zaubergarten
Kaiserallee 16
76185 Karlsruhe

zur Homepage

<< Zurück

Zur IL-KA

Familienratgeber

einfach-teilhaben.de

bvkm

LVKM-BW

Der Paritätische

barrierefrei-studieren.de

PAR-LE_Banner